Yuki liest! Und alle lesen mit.

Logo von "Yuki liest!"Ausstellung von Kinder- und Jugendbüchern im Rahmen der Kritischen Literaturtage. Zum Lesen und Vorlesen. In einer gemütlichen (Vor)Leseecke in der Brunnenpassage.

„Von Bär bis Panama“
Lustige, skurrile, kritische, manchmal geradezu subversive Kinder- und Jugendbücher, die den Alltag spielerisch, mit Humor und, wenn notwendig, mit einer Portion Bissigkeit bewältigen. Wir stellen eine Auswahl von Büchern von Lindgren, Murschetz, Ungerer, Grahame und Krause sowie weniger bekannten Autorinnen und Autoren wie Adrienne Barman und Hans Ticha vor.

Yuki liest! Und alle lesen mit.

Kritische Literaturtage 2015

KriLit_logo_ohneJahreszahlDie Literaturmesse abseits des kommerziellen Mainstreams.

Unabhängige und kleine Verlage aus dem deutschsprachigen Raum präsentieren ihre alternativen, gesellschafts- und sozialkritischen Bücher. Auch politische Initiativen, die Zeitschriften und Broschüren herausgeben, sind mit ihrem Sortiment dabei.
Ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Buchpräsentationen, Lesungen,
Podiumsdiskussionen etc. bei freiem Eintritt soll interessierte
BesucherInnen, AutorInnen und VerlegerInnen in Kontakt bringen.

Heuer erstmals auch mit Kinderbuchausstellung und gemütlicher (Vor-)Leseecke!

Veranstaltungsort:
KunstSozialRaum Brunnenpassage
Brunnengasse 71/Yppenplatz , 1160 Wien
(U6 Josefstädterstraße)

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 14. Mai: 14.00 bis 20.00 Uhr
Freitag, 15. Mai: 14.00 bis 20.00 Uhr
Samstag, 16. Mai: 12.00 bis 18.00 Uhr

EINTRITT FREI!

Organisation: Ulli Fuchs

KriLit 2015: 14. bis 16. Mai

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Termin für die Kritischen Literaturtage 2015 ist fix!
14. bis 16. Mai in der Brunnenpassage – Save the date!

Info und Voranmeldung unter kritische.literatur.tage@gmail.com
0650/510 92 78 (Ulli Fuchs)

8.5.: Diskussion „Süd–Ost–EU-ropa“

südosteuropaAnlässlich der »KriLit 2014«

Donnerstag, 8. Mai, 19 Uhr:
im “Republikanischen Club–Neues Österreich“
(1010, Rockhg. 1 / Eingang „Hebenstreit“)

Süd–Ost–EU-ropa

mit Martin Heintel, Erich Klein u. Peter Bettelheim.

Süd-Ost-Europa als geografischer Raum (gedanklich bisweilen ‘nur‘ mit dem Balkan verbunden) ist von staatlichen Grenzen durchzogen, die deren Nation(alität)en, ethnischen, sprachlichen und anderen kulturellen Charakteristiken nicht adäquat sind. Die Länder von SEE (South East Europe), diesem europäischen „Subkontinent“, werden uns dennoch immer wieder in Erinnerung gerufen: Vor vielen Monaten als „Pleitestaat Griechenland“ journalistisch „ins Gerede“ gekommen; aktuell als“Okkupation“ in der „Krim-Krise“ in Zusammenhang bzw. Folge der (zweiten) „orangenen Revolution“ in der Ukraine; und (zahlenmystisch) an den „Ersten Weltkrieg“ zurück blickend.

Aus unterschiedlichen Richtungen hin-schauend, werden an diesem Abend differenzierende Aus-Sichten besprochen.