10.11.: Gesundheit für Alle! Aber wie?

solidarisch gsundDiskussion angesichts des Erscheinens von „Gesundheit für Alle!“, mandelbaum kritik & utopie INTRO, 2013

Sonntag, 10.11.2013, 14.30 Uhr
in der Galerie AU, Brunnengasse 76, 1160 Wien

Nach drei Jahrzehnten neoliberaler Verwüstungen ist das Gesundheitswesen nun auch von der Schuldenkrise des Kapitalismus bedroht. Die bereits extreme soziale Ungleichheit nimmt noch weiter zu. Dabei zeigt die Forschung, dass der allgemeine Gesundheitszustand einer Gesellschaft vor allem von sozialer Gleichheit abhängt. Das Buch erklärt wissenschaftliche Erkenntnisse dazu und zieht politische Schlussfolgerungen – gegen die Mythen in der Gesundheitsdebatte. Die Dominanz der Pharmakonzerne, die aus Gesundheit eine Ware machen, wird kritisch beleuchtet, ebenso wie die Problematik der interventionistischen Geburtshilfe und die neoliberale Veränderung der Psychiatrie. „Gesundheit für Alle!“ stellt die Grundlinien des Gesundheitswesens in Deutschland und Österreich dar und beschreibt die Folgen der Privatisierung und Kommerzialisierung. Zugleich geht es darum, wie sich Menschen dagegen wehren: von Streiks in Deutschland bis zu Krankenhausbesetzungen in Griechenland.

Anlässlich des Erscheinens des INTRO-Bandes „Gesundheit für Alle!“ in der edition kritik & utopie bei mandelbaum diskutieren die AutorInnen Andreas Exner (Aktivist von Solidarisch G´sund und Ökologe) und Anna Leder (Aktivistin und Physiotherapeutin) über Alternativen und soziale Auseinandersetzungen im Gesundheitsbereich. Moderation: Sandra Stern
Mehr zum Buch: http://www.mandelbaum.de/books/806/7458

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s